Unternehmen / Technologie

Die Smartphone-Branche leidet

Die Lieferkette der Industrie erholt sich zwar langsam, doch nun bricht die Nachfrage ein. Die Hoffnung von Samsung, Apple & Co. ruht auf 5G.

Die Vorstellung des ersten 5G-Smartphones von Nokia ging in die Hose. Anfang des Monats wurde bekannt, dass James Bond im kommenden Agententhriller «Keine Zeit zu sterben» ein Smartphone der Finnen mit dem schnellen Mobilfunk nutzen wird. Erste Trailer tauchten im Netz auf. Allein: Die Neuigkeit wurde zeitgleich mit der Info gestreut, dass die Premiere des Bond-Films auf Spätherbst verschoben wird – wegen des Coronavirus, natürlich.

Egal, Nokia hat vergangene Woche das Nokia 8.2 5G dennoch offiziell vorgestellt. Es kommt nun wahrscheinlich vor dem Spionagefilm auf den Markt. Die Folgen der Pandemie werfen nicht nur das Marketing durcheinander. Vielerorts sind die Handyläden geschlossen. Und als ob der Einbruch auf der Nachfrageseite nicht schon genug wäre, bringen die Folgen der Pandemie auch die Lieferkette ins Wanken. Hoffnung für die gebeutelte Branche gibt es wohl erst Ende Jahr, sofern sich die Lage bis dahin beruhigt hat und weitere Geräte mit dem schnellen 5G-Mobilfunk auf den Markt kommen. Schon ist die Rede von einem neuen 5G-Superzyklus. So weit aber ist es noch lange nicht.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare