Märkte / Derivate

Die SNB investiert passiv

Das Aktienportefeuille der Schweizerischen Nationalbank folgt dem Referenzindex, ein Ausbau brächte stärkere Schwankungen.

«Unser passiver Anlageansatz im Aktienbereich ist weniger Ausdruck eines grundsätzlichen Bekenntnisses zum passiven Investieren», sagt Dewet Moser. Er ist stellvertretendes Mitglied des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank und referierte am FuW-Indexing-Forum Ende Juni in Zürich. «Wir würden gewieften Anlageprofis durchaus zutrauen, gegenüber einer Benchmark einen Mehrwert zu erwirtschaften.»

Der absolute Vorrang der Geldpolitik verlange grossen Bewegungsspielraum und damit Liquidität. Dazu kämen die Kriterien Sicherheit und Ertrag mit dem Ziel des langfristigen realen Werterhalts.

100% Währungsrisiko

Die Natur des Anlagekonzepts zeige sich im Vergleich mit einer durchschnittlichen, prototypischen Pensionskasse, führt Moser aus. Der Aktienanteil der SNB sei mit 20% deutlich geringer, Immobilien und alternative Anlagen fehlten.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.