Unternehmen / Ausland

Die Solarblase ist geplatzt

Dietegen Müller über protektionistische Gedankenspiele der deutschen Solarindustrie

Die deutsche Solarindustrie, vom Gesetzgeber jahrelang gehätschelt, befindet sich auf dem langen Weg zur Unabhängigkeit von Subventionen in ihrer ersten echten Bewährungsprobe. Aus Sicht der Branche geschieht Ungeheuerliches: Überkapazitäten haben die Preise purzeln lassen, deutsche Anbieter müssen mit ansehen, wie günstige Importe aus Asien den Markt überschwemmen. Die durch exzessive Förderung erzeugte Blase im spanischen Solarmarkt ist geplatzt, sodass eine Preiskorrektur eingesetzt hat, welche die Margen der Hersteller empfindlich schmälert. Auch sind die Banken nicht mehr so locker im Finanzieren von Grossprojekten.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?