Märkte / Derivate

Die spektakuläre Erfolgsgeschichte der ETF

Der sogenannte Spider-ETF, der erste kotierte US-Indexfonds, feiert seinen 25. Geburtstag. Heute sind ETF nicht mehr wegzudenken.

Als die Börsen New York und Philadelphia 1989 den Handel von Partizipationsscheinen auf den S&P 500 aufnahmen, ahnte niemand, dass dies der Beginn einer Erfolgsgeschichte sein  würde. Denn der erste Versuch scheiterte kläglich: Kaum lanciert, musste der Handel eingestellt werden, weil ein Gericht befand, dass solche Indexpartizipationsscheine eher wie Futures zu behandeln seien und nicht an normalen Aktienbörsen gehandelt werden dürften.

Doch schon 1991 wurde in Toronto der erste Indexfonds lanciert, der wie Aktien an der Börse jederzeit gekauft und verkauft werden konnte. Der Exchange Traded Fund (ETF) war geboren. In den USA gelang der Durchbruch zwei Jahre später. Nach einem zähen Bewilligungsverfahren wurde 1993 der Standard & Poor’s 500 Depositary Receipt (SPDR) zum Handel an der New Yorker Aktienbörse (damals noch American Stock Exchange) zugelassen. 25 Jahre später verwaltet der sogenannte Spider 300 Mrd. $, und ETF sind als Finanzinstrumente nicht mehr wegzudenken.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare