Märkte / Makro

Die Suche nach dem optimalen Zinsniveau

Wissenschaftliche Untersuchungen ergeben, dass der volkswirtschaftliche Gleichgewichtszins sinkt. Aber immer mehr Notenbankchefs widersprechen dem.

Es hat lange gebraucht, bis die Chefs der führenden Notenbanken offen dafür plädierten, dass die Zinsen steigen müssen. Inzwischen ist es so weit.  Ob Janet Yellen in den USA oder seit kurzem auch Mark Carney in Grossbritannien, fast überall verkünden sie dieselbe Botschaft: Die Nullzinsära hat sich überlebt. Entsprechend reagieren die Märkte. Allein in den vergangenen vier Wochen ist die Rendite britischer und amerikanischer Staatsanleihen rund 0,3 Prozentpunkte nach oben geklettert.

Nun wird für Anleger die Anschlussfrage interessant: Wie weit muss das Zinsniveau steigen, bis die Notenbanken erneut zufrieden sind? Es ist die Suche nach dem optimalen Zinsniveau, das sowohl dem aktuellen wirtschaftlichen Umfeld gerecht wird als auch dem Ziel, mittelfristig eine Inflation von rund 2% zu garantieren. Eines steht schon fest: Erneut wird viel Zeit vergehen, bis eine Antwort auf diese schwierige Frage gefunden wird.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare