Unternehmen / Finanz

Die Suche nach den besten Daten ist angebrochen

Unter den Fondsanbietern ist ein Wettrüsten im Gang. Alternative Daten sollen helfen, die Rendite der Anlageprodukte zu verbessern.

Mark Ainsworth ist sich gewohnt, mit Daten zu jonglieren. Der Brite war früher bei McLaren dafür zuständig, an Formel-1-Rennen mit der Analyse von Daten die entscheidenden Hundertstelsekunden für sein Team herauszuholen. Heute soll er beim Londoner Vermögensverwalter Schroders Zusatzrenditen erwirtschaften.

Seit vier Jahren ist Ainsworth Chef des 25-köpfigen Data-Insight-Teams bei Schroders. «Wir wollen den Fondsmanagern mit Datenanalysen helfen, Entscheidungen zu treffen», sagt Ainsworth im Gespräch mit «Finanz und Wirtschaft.» Ein Beispiel ist Netflix. Der US-Streamingdienst publiziert nicht die Kundenzahlen auf nationaler Ebene. «Über alternative Datenquellen können wir uns den Zahlen auf Länderebene sehr gut annähern. Das erweitert die Entscheidungsgrundlage für unsere Fondsleiter, ob sie in die Aktien investieren sollen», sagt Ainsworth.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.