Märkte

Die USA stehen in Flip-Flops vor dem Berg

Das US-Parlament hat dieses Jahr noch drei grosse Probleme vor der Brust. Eines davon ist die drohende Zahlungsunfähigkeit des Landes.

Die US-Parlamentarier haben diese Woche frei, am Donnerstag ist Thanksgiving. Sie werden die Pause brauchen, denn in den letzten zwei Sitzungswochen des Parlaments (Kongress) in diesem Jahr steht ein Programm an, das für mehrere Monate reichen würde. Ein Beobachter Washingtons vergleicht es mit der Überquerung «eines eisbedeckten Bergs in Flip-Flops».

Der Kongress muss den Bundeshaushalt beschliessen, ein Sozial- und Klimapaket in Billionenhöhe verabschieden und einmal mehr die Schuldenobergrenze anheben, damit das Land nicht in den Abgrund der Zahlungsunfähigkeit stürzt. Letzteres hätte denn auch die schlimmsten Konsequenzen, und zwar weltweit. «Um Panik an den Märkten zu verhindern, muss der Kongress das als Erstes angehen», sagt Nancy Vanden Houten, Politikexpertin bei Oxford Economics.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?