Märkte / Makro

Die Woche der Wahrheit für den Brexit-Deal

Wenn sich das Vereinigte Königreich und die EU in diesen Tagen nicht auf ein Handelsabkommen einigen, rückt ein chaotischer Austritt immer näher.

Noch einmal treffen sich Lord Frost und Michel Barnier, die beiden Chefunterhändler von Grossbritannien und der Europäischen Union, zu Gesprächen – um sich doch noch auf ein Abkommen zu einigen. Während neun Gesprächsrunden ist man sich in strittigen Punkten wie der Fischerei und dem fairen Wettbewerb kaum nähergekommen. Nun soll der zeitliche Druck es richten, denn das Jahresende kommt bald.

Ursprünglich galt der kommende Donnerstag als allerletzte Deadline für einen Brexit-Deal. Er soll gewährleisten, dass der grenzüberschreitende Handel auch nach Ablauf der Übergangsperiode Ende Jahr so hindernisfrei wie möglich abläuft. Am Donnerstag also kommen die EU-Staats- und Regierungschefs zum Gipfeltreffen zusammen – nicht wie üblich in Brüssel, sondern pandemiebedingt via Videokonferenz. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?

Leser-Kommentare