Märkte / Makro

Die WTO versinkt in Problemen

Es steht viel auf dem Spiel an der WTO-Ministerkonferenz, die diese Woche in Genf stattfindet. Doch das globale Handelsgremium ist paralysiert.

Viereinhalb Jahre ist es her, dass sich die Minister der Mitgliedstaaten der Welthandelsorganisation (WTO) persönlich getroffen haben. Damals reisten sie jedoch ohne Abkommen im Gepäck aus Buenos Aires ab. Die Messlatte für das am Sonntag gestartete Treffen in Genf ist also niedrig.

Allerdings steht viel auf dem Spiel: Der Welthandel mag sich vom Covid-Schock erholt haben, ist jedoch nicht wieder auf dem Vorkrisenniveau. Protektionismus hat Aufwind. Auch die Welthandelsorganisation selbst ist lädiert, denn sie kann nur einstimmig, mit dem Segen aller 164 Mitglieder, entscheiden. Das gibt einzelnen Staaten die Macht, alles zu blockieren – und diese wird auch genutzt, wie der folgende Überblick zeigt.

Folgende Themen sind in Genf diese Woche Thema – wenn auch nicht alle auf der offiziellen Agenda stehen:

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?