Unternehmen / Industrie

Die zehn wichtigsten Antworten zu Panalpina

Die Ernst-Göhner-Stiftung lehnt das Übernahmeangebot von DSV für den Logistiker ab. Das ändert die Ausgangslage für Investoren.

Yvonne Debrunner und Claudia Lanz-Carl

Die grösste Aktionärin des Basler Frachtlogistikers Panalpina, die Ernst-Göhner-Stiftung, will ihre Anteile nicht dem dänischen Konkurrenten DSV andienen. Da die Stiftung 46% der Aktien von Panalpina hält, ist eine Übernahme zu den derzeit von DSV gebotenen Bedingungen ausgeschlossen. Das dänische Unternehmen, das in den vergangenen Jahren erfolgreich durch Übernahmen gewachsen ist, hat Mitte Januar rund 4 Mrd. Fr. für Panalpina geboten. Nun stellen sich zahlreiche Fragen: War das zu wenig? Wird DSV ihr Angebot erhöhen? Und würde ein höherer Preis etwas am Entscheid der Stiftung ändern? «Finanz und Wirtschaft» gibt Antworten.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare