Märkte / Makro

Die zweite Welle lässt die Konsumenten kalt

Der Anstieg der Covid-19-Infektionen hat bisher nicht zu einer markanten Veränderung im Konsumverhalten geführt. Die Erholung setzt sich langsam fort.

Die Ökonomen wissen es: Angst und Unsicherheit sind Gift für die Wirtschaft. Die Konsumenten bleiben eher zu Hause und warten mit grösseren Anschaffungen. So betrachtet müsste die anrollende zweite Covid-19-Infektionswelle die sich gerade erholende Konjunktur empfindlich treffen. Täglich mehr als hundert neue Fälle wurden vergangene Woche in der Schweiz vermeldet, nachdem die Zahl der Neuinfektionen im Mai gegen null tendiert hatte. Die Behörden sind beunruhigt: Seit Montag gilt in den öffentlichen Verkehrsmitteln Maskenpflicht.

Aber in den Köpfen der breiten Bevölkerung ist die zweite Welle noch nicht ­angekommen. Die Schweizerinnen und Schweizer lassen sich die Freude an den wiedergewonnenen Freiheiten nach dem Lockdown-Trauma nicht nehmen. Die Zürcher Badeanstalten etwa sind bei schönem Wetter so überfüllt wie immer um diese Jahreszeit. In beliebten Restaurants ist es ohne frühzeitige Reservation unmöglich, einen Platz zu bekommen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.