Unternehmen / Finanz

Zwerge unter den Schweizer Banken

Gestiegene Kosten und schrumpfende Erträge machen besonders kleinen Geldhäusern zu schaffen; die Finma will sie entlasten. Doch es gibt auch Kleine, die erfolgreich geschäften.

Valentin Ade, Stefan Krähenbühl und Beatrice Bösiger

Das Appenzellerland mit seiner Alpenlandschaft ist für viele Inbegriff der Schweiz, wie sie einst war. Seine Bankenlandschaft hält dagegen ein Kuriosum parat, von dem kaum einer gedacht hätte, dass es so etwas hierzulande noch gibt. Die Ersparniskasse Speicher (EKS) mit einer Bilanz von gut 77 Mio. Fr. ist die kleinste Retailbank des Landes. Seit 200 Jahren geschäftet sie im Ausserrhodischen, seit einigen Jahren mit Ausnahmebewilligung der Finanzmarktaufsicht (Finma). Die will ab diesem Jahr den Kleinen mit speziellen Erleichterungen unter die Arme greifen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.