Märkte / Aktien

Diese Börsen bieten Value und Momentum

Langfristig überzeugen Anlagestrategien, die auf Value oder auf Momentum setzen – noch besser ist allerdings die Kombination beider Ansätze.

Value oder Momentum? Darüber lässt sich trefflich streiten. Aber weshalb nicht beides – günstige Bewertung und kräftige Kursentwicklung? Diverse Studien belegen nämlich, dass eine Kombination den individuellen Strategien langfristig überlegen ist. Denn typischerweise schneiden Value und Momentum nicht gleichzeitig gut oder schlecht ab. Oft bereitet ein Ansatz Freude – wie in diesem Jahr Momentum mit einem Plus von fast 9% –, während der andere zurückbleibt – wie aktuell Value mit einem Minus von mehr als 3%.

Und gerade diese oftmals gegenläufige Entwicklung sorgt dafür, dass sich durch eine Mischung bessere Anlageresultate erzielen lassen: Dadurch resultiert nämlich ein Diversifikationsvorteil, der sich positiv auf die Renditen und das Schwankungsrisiko auswirkt. Ergänzt man die Bewertung mit der Anforderung, Aktien müssen ein positives Momentum aufweisen, lässt sich zum einen die Gefahr mindern, dass man in eine Bewertungsfalle tappt – also in Anlagen investiert, die zwar günstig scheinen, die aber dennoch weiter an Wert ­verlieren. Value-Titel mit fundamentalen Problemen werden dadurch tendenziell vermieden.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare