Unternehmen / Schweiz

Diese Schnäppchen drängen sich nun auf

Unter den zurückgebliebenen Schweizer Aktien bieten sich einige zum Einstieg an. Bei Turnaround-Kandidaten ist Vorsicht angebracht.

Es ist ein Jahr für die Grossen. Das tiefrote Territorium auf dem Kurs­tableau der Schweizer Börse dominieren kleinkapitalisierte Gesellschaften. Mit Swatch Group (–4,5%) befindet sich bloss ein Titel aus dem Swiss Market Index (SMI) unter den 50 schlechtesten Schweizer Aktien im laufenden Jahr.

Gleichzeitig sind Swatch Group, UBS und Alcon die einzigen SMI-Mitglieder, welche sich kaum vom Niveau von Anfang 2019 lösen konnten. Das schlägt sich auch im Vergleich der Sub-Indizes nieder. Die Benchmark für kleinere Titel (SPI Small Companies) schneidet deutlich schlechter ab als das Pendant der mittleren (SPI Middle Companies) und der grössten Schweizer Titel (SMI). Eine Reihe von Gründen hat zu dieser Performance-Schere geführt. In erster Linie haben die drei Schwergewichte Nestlé, Novartis und Roche im Jahresverlauf deutlich mehr als 20% zugelegt. Andererseits sind die kleineren Unternehmen der Konjunkturentwicklung stärker ausgesetzt und haben vor allem in den Sommermonaten Rezessionsängste zu spüren bekommen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.