Unternehmen / Ausland

Diese Schweizer Konzerne halten Russland die Treue

Ukrainekrieg | Nicht alle Unternehmen ziehen sich wegen des Krieges aus Russland zurück. Die Gründe dafür überzeugen nicht immer.

Apple, Coca-Cola, Louis Vuitton, McDonald’s, Unilever, Volkswagen – die Liste westlicher Unternehmen, die ihre Geschäfte in Russland wegen der Invasion in die Ukraine auf Eis legen, wird immer länger. Auch globale Banken wie JPMorgan oder Goldman Sachs sehen in Russland keine Zukunft mehr. Sogar Credit Suisse überlegt sich den Rückzug. Viele Schweizer Konzerne folgen diesem Exodus aber nicht. Sie wollen dem russischen Markt trotz der grossen Reputationsrisiken (noch) nicht den Rücken kehren.

Wie eine Umfrage von «Finanz und Wirtschaft» zeigt, wollen Schweizer Grossunternehmen wie Roche, Nestlé und SGS, aber auch mittelgrosse wie der Kakaohersteller Barry Callebaut oder der Flughafenshopbetreiber Dufry in Russland weiterhin Geld verdienen. Die Gründe, weiterzumachen, sind vielfältig, überzeugen aber nicht immer. So wurde Nestlé vom ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski kritisiert, immer noch die «russische Kriegsmaschinerie» zu finanzieren. Nestlé zeigt sich unnachgiebig. Die Situation bleibt aber im Fluss. Weitere Schweizer Gesellschaften dürften Entscheide zu ihrem Russlandgeschäft bekanntgeben.

Gratwanderung

Russland ist für die meisten Schweizer Konzerne kein wichtiger Markt, der Umsatzanteil erreicht maximal 5% (vgl. Tabelle). Die Präsenz vor Ort unterscheidet sich derweil stark – ebenso die Art, wie sie derzeit reduziert werden soll. Die einen, wie ABB oder Swatch Group, streben die komplette Einstellung der Aktivitäten an.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Kornelius Hug 16.03.2022 - 13:17

Und was tun “unsere” Grossbanken? Das wäre auch noch interessant zu wissen.

Dirk Meyer 16.03.2022 - 19:24

Das Verhalten der betreffenden Unternehmen (Nestle, Barry Callebaut etc.) ist unmoralisch und verantwortungslos. Kunden und Verbraucher sollten diese Unternehmen künftig boykottieren. Ich werde jedenfalls keine Nestle-Produkte mehr kaufen.