Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Unternehmen / Technologie

«Digitale Angebote sollen Wachstum bringen»

Ulrich Spiesshofer, CEO von ABB, über die Lehren aus den jüngsten negativen Schlagzeilen und die operativen Hebel für mehr Dynamik im Geschäft.

An einer Kundenmesse in der texanischen Ölmetropole Houston hat ABB diese Woche ABB Ability präsentiert, ein Portfolio von über 180 digitalen Produkten und Dienstleistungen. Ulrich Spiesshofer, seit 2013 CEO des Automations- und Energietechnikkonzerns, hofft, mit diesem umfassenden Angebot auf den Wachstumspfad zurückzufinden. Im Interview mit FuW nimmt er zudem Stellung zum grossen Betrugsfall in Südkorea und zur anstehenden Wahl eines Vertreters des kritischen Grossaktionärs Cevian in den Verwaltungsrat.

Herr Spiesshofer, ABB hat in jüngster Zeit für einige negative Schlagzeilen gesorgt: grosser Betrugsfall in Südkorea, Korruptionsfall in Grossbritannien, Konkurs eines Distributors in der Türkei. Sind die internen Kontrollen ungenügend?
Nach diesen Fällen ist klar, dass wir die Kontrollen verstärken müssen. In der Türkei herrscht grosse Unruhe. In dieser Situation hat unser Team vor Ort insgesamt gute Arbeit geleistet. Aber ein Fall ist uns durch die Lappen gegangen. Wir müssen deshalb nachschärfen. Der Fall in Grossbritannien geht viele Jahre zurück. Heute sind wir besser aufgestellt. Den Fall in Südkorea kann ich im Moment nicht kommentieren, da die Untersuchung noch läuft. Wir engagieren uns konsequent dafür, dass wir unsere Nulltoleranzpolitik durchziehen. In Südkorea haben wir sofort eine sehr tiefgehende Untersuchung eingeleitet und externe Hilfe dazugenommen, sodass wir die Situation völlig neutral analysieren können. Wir nehmen solche Fälle also extrem ernst.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.