Unternehmen / Finanz

Digitaler Handelsplatz steht noch ganz am Anfang

Die SDX, das Digitalsegment der SIX, hat die regulatorischen Hürden endlich genommen. Jetzt wartet die eigentliche Arbeit.

Lange hat es gedauert, jetzt ist sie da: Die geplante Digitalbörse Swiss Digital Exchange (SDX) der Börsenbetreiberin SIX hat von der Finma grünes Licht erhalten. Mit zwei neuen Finma-Lizenzen darf die Börsenbetreiberin nun digitale Assets wie Anteile an Firmen, Immobilien, aber auch Kunst oder Wein handeln und verwahren. Die technische Basis liefert eine der Blockchain zugrundeliegende Distributed-Ledger-Technologie (DLT).

Die SDX hat eine wechselvolle Geschichte. Zum ersten Mal vorgestellt wurde sie 2018, doch der geplante Start der Handelsplattform für institutionelle Kunden wurde etliche Male verschoben, unter anderem wegen diverser Wechsel an der Spitze. Noch Anfang Jahr nannte ihr damaliger Leiter, Tim Grant, gegenüber «Finanz und Wirtschaft» das zweite Quartal 2021 als Starttermin. Grant hat die SDX mittlerweile verlassen, Mitte Oktober übernimmt David Newns, der vom US-Asset-Manager State Street kommt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?