Unternehmen / Schweiz

Dividenden fallen Coronakrise zum Opfer

Zur Liquiditätssicherung kappen immer mehr Firmen die Ausschüttung für 2019.

Bossard, Coltene, Pierer Mobility, Feintool, APG, Zehnder – allein diese Woche haben sechs Gesellschaften ihren Dividendenantrag zusammengestutzt. Damit wird die Liste der Unternehmen, die für das abgelaufene Geschäftsjahr weniger als ursprünglich geplant oder gar nichts mehr auszahlen wollen, immer länger. Sie befürchten deutliche Umsatz- und Gewinneinbussen infolge der Coronakrise und wollen damit die Liquidität sichern. Viele kappen infolge der konjunkturellen Unsicherheit auch gleich den Ausblick für 2020 – oder geben an, es sei derzeit unmöglich, eine Prognose zu machen.

 

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.