Unternehmen / Schweiz

Dividenden für 2019 purzeln

Investoren müssen in der Coronakrise Solidarität zeigen. Kapitalrendite und Kurzarbeit vertragen sich schlecht.

Die Dividenden sinken – und zwar die des letzten Jahres. Am ­laufenden Band werden bereits ­kom­munizierte Gewinnbeteiligungen für 2019 gestrichen, zuerst im Ausland, nun auch in der Schweiz.

Schwedens Kleiderladenkette H&M, der deutsche Technologiekonzern Jen­optik und der US-Autobauer Ford haben es vorgemacht. Nun haben die Kiosk­betreiberin Valora und die Wäscheherstellerin Calida denselben Schritt getan und die Dividende 2019 gestrichen. Aktuell ist auch die Massnahme von Aevis Victoria. Aus Gründen der Vorsicht will die Privatspital- und Luxushotelgruppe keine Dividende ausschütten, obwohl ein ansehnlicher Gewinn geschrieben wurde. Von einem Dividendenausfall beim Flughafen Zürich würde wohl niemand überrascht. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Thomas Bornhauser 28.03.2020 - 09:02

Der Begriff “Solidarität” feiert in diesen Tagen wieder Urständ. Wohlan! Wenn aber eine Firma für das vergangene, gute Jahr Dividenden streicht oder kürzt und gleichzeitig die Spitzenbezüge von Geschäftsleitung und Verwaltungsrat nicht reduziert, dann ist das im Ergebnis geschäftlicher Missbrauch auf dem Rücken derjenigen, die das Risiko der Firma tragen.

Herbert Gantenbein 28.03.2020 - 11:52

Bin einverstanden mit den Ausführungen von Herrn Th. Bornhauser. Absolut richtig !

Ernst J. Marliany 29.03.2020 - 00:31
Dividendenzahlungen beziehen sich immer auf ein erfolgreich abgeschlossenes und testiertes Wirtschaftsjahr und sind von den Aktionären in der Regel in ihre persönliche Finanzplanung einbezogen, sei es zur Re-Investition, zu Tilgungen oder zum freien persönlichen Verbrauch. Einbehalte von Dividenden oder nicht durch Kapitalgeber ausdrücklich legiti- mierte Zahlungsverschiebungen halte ich für problematisch, da sie schlicht in relevante Persönlichkeitsrechte der Aktienbesitzer eingreifen, sie… Weiterlesen »
Käser + Partner AG 29.03.2020 - 14:42

Aktienrückkäufe einzustellen macht Sinn. Aktienrückkäufe machen auch in normalen Zeit wenig Sinn und erfüllen ihren Zweck sehr, sehr selten. Firmen mit Liquiditätsproblemen sollen die Dividende kürzen. Andere nicht.