Unternehmen / Konsum

DKSH bricht das Wachstumsversprechen

Der auf Asien ausgerichtete Dienstleister weckte hohe Erwartungen. Nach dem starken Start ins Börsendasein sind sie weitgehend unerfüllt geblieben.

Andreas Kälin und Ernst Herb

Unter dem Strich, wo es zählt,  kaum Wachstum: Das ist die Realität für DKSH. Dabei hat das Unternehmen, das anderen bei der Expansion in Asien hilft, viel verheissen. Das Management wiederholt seit Jahren das Mantra von den drei Wachstumstreibern. Das sind die wachsende Mittelklasse in Asien, der verstärkte innerasiatische Handel und der Trend zu mehr Outsourcing.

Dazu gehört der Grundsatz, Asien sei «mit Abstand der Kontinent mit den höchsten Wachstumsraten weltweit». Unterstrichen wird das durch die auf DKSH zugeschnittenen Studien der Beratungsgesellschaft Roland Berger, die der Branche für Marktexpansionsdienstleistungen in Asien jeweils vielsprechende Entwicklungsmöglichkeiten in Aussicht stellen. Gemäss der letzten Studie von 2017 sollte der relevante Markt dafür in den fünf Jahren bis 2021 um durchschnittlich 6,5% pro Jahr wachsen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare