Unternehmen / Konsum

DKSH findet in die Spur zurück

Analyse | Der Marktdienstleister wartet mit sehr soliden Halbjahreszahlen auf. Die Aktionäre freut das.

Die Konsumstimmung in Südostasien ist immer noch gedämpft, und die Pandemie beeinträchtigt auch dort weiterhin das Gesundheitswesen. Die beiden bedeutendsten Geschäftsbereiche des Marktdienstleisters DKSH, Consumer Goods und Healthcare, bekamen dies im ersten Halbjahr zu spüren und kamen nur wenig voran. Dennoch ist das Unternehmen zurück auf dem Wachstumspfad, und dies eindrücklicher, als der Markt erwartet hat. Die Aktien zählten am Donnerstag zu den Tagessiegern.

CEO Stefan Butz strich an der Telefonkonferenz zu den Halbjahreszahlen hervor, dass DKSH per Ende Juni «in allen wichtigen Kennzahlen die Vorjahreswerte übertroffen hat». Das operative Ergebnis (Ebit) und der freie Cashflow fielen auch höher aus als im Vorkrisenjahr 2019. Damit hat der Konzern die Basis für eine positive Geschäftsentwicklung auch in der zweiten Jahreshälfte gelegt. CEO Butz ist deshalb zuversichtlich, «dass der Ebit im Gesamtjahr höher ausfallen wird als 2020». Eine konkretere Prognose machte er nicht.

Akquisitionen im Visier

Der Umsatz nahm 2,8% auf 5,48 Mrd. Fr. zu. Das organische Wachstum erreichte 4,6%, während die Marktschätzungen zwischen plus 0,5 und 4% gelegen hatten. Zum Umsatz trugen auch drei kleinere Akquisitionen bei. Eine vierte, Hahn Healthcare in Australien, wird seit Anfang Juli konsolidiert. Bis Ende Jahr sollen die Neuzugänge 0,8% Mehrumsatz beisteuern.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?