Unternehmen / Industrie

DKSH enttäuscht mit Zahlen

Analyse | Die Restrukturierung drückt auf das Ergebnis, doch hält der Marktdienstleister am Jahresziel fest. Anleger zweifeln.

Das Jahresziel von DKSH, den operativen Gewinn zu erhöhen, war bereits im Frühjahr ambitioniert. Die durchwachsenen, auch auf Einmaleffekte zurückzuführenden Semesterzahlen machen es noch anspruchsvoller, die Vorgabe zu erreichen. Die Aktien standen am Dienstag auf der Verliererliste der Schweizer Börse weit oben, was die Skepsis der Investoren spiegelt.

Der Umsatz blieb in den ersten sechs Monaten nahezu auf Vorjahresniveau und erreichte 5,62 (5,67) Mrd. Fr. Dem Wegfall des 2018 verkauften Healthcare-Geschäfts standen ein organisches Wachstum von 3,1% und ein Plus von 1,2% durch Zukäufe gegenüber. Das wog den Einnahmenverlust in China nicht ganz auf, auch war das Wachstum aus eigener Kraft geringer als im Vorjahr. Die grösste Dynamik verzeichnete der Bereich Spezialrohstoffe (+6%), die Konsumgütersparte wuchs 3,4%.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare