Unternehmen / Ausland

Dollarschwäche macht US-Konzerne stark

Corporate America rapportiert solide Quartalsabschlüsse. Ein zentraler Erfolgsfaktor sind vorteilhafte Wechselkurse.

Amerika ist das Land der Gegensätze. Besonders deutlich zeigt sich das gegenwärtig am Aktienmarkt. Obschon US-Präsident Donald Trump mit seiner Wirtschaftsagenda ins Leere läuft, bewegen sich die Börsen in New York auf Rekordniveau: Der Leitindex S&P 500 ist seit Anfang Jahr mehr als 10% avanciert. Das Technologiebarometer Nasdaq Composite ist sogar fast 18% vorgeprescht.

Ein Grund für die Diskrepanz zwischen Washington und Wallstreet sind solide Konzerngewinne. Die Saison der Semesterabschlüsse läuft auf Hochtouren, wobei diese Woche weitere 130 Gesellschaften aus dem S&P 500 die Zahlen präsentieren – darunter Schwergewichte wie Apple, Pfizer, Kraft Heinz, Time Warner und AIG. Besonders interessiert zudem das Ergebnis des Elektroautobauers Tesla, der eben mit der Auslieferung des lange erwarteten Model 3 begonnen hat. Der Elektroauto-Pionier hat den Umsatz verdoppelt, aber auch einen Rekordverlust eingefahren. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?