Die Verkaufspause im Umfeld der 34’000er-Marke vorauszusagen, war kein Hexenwerk. Doch wie sich der Dow in den nächsten Wochen entwickeln wird, ist weniger leicht zu bestimmen. Es gibt immerhin einige Indizien. 

Der Dow Jones Industrial Index kann sich auch bei dynamischeren Korrekturen auf die Nachfrage zwischen 33’500 und 34’000 Punkten verlassen, wie die jüngst Entwicklung gezeigt hat. Auf der übergeordneten Zeitebene verlaufen dort der südliche Rand des entsprechenden Schwankungsbandes (blau) sowie der – nach wie vor steigende – Durchschnittspreis des Marktes (violett), der oft Käufer anlockt. Dies spricht gegen einen sofortigen weiteren Einbruch des Index, der zudem auch schon eine längere Wegstrecke ohne Pause in diese Richtung zurückgelegt hat.

Der im Vorfeld dieser Korrektur messbare lange Anstieg mit zu hoher Geschwindigkeit hat aber auch bei vergleichbaren Ausgangslagen in den vergangenen Jahrzehnten zu einer Konsolidierung geführt, die zunächst meist nur bis in das Umfeld des Langfristmittelkurses verlief (schwarze senkrechte Linien). Erst nach mehreren Monaten folgte dann eine zweite Abwärtswelle (grau).

Auch das Erholungspotenzial ist aber zunächst begrenzt, die erste Zielzone um 34’800 / 35’000 hat der Dow bereits erreicht. Eine Fortsetzung der Entspannung bis an die nächste Umsatzhäufung und horizontale Wendezone aus den Vormonaten bei rund 35’600 Punkten bleibt aber alles andere als unwahrscheinlich. Erst dann wird die Prognose mühsam, doch solange der mittelfristige Trend weiter nach oben zeigt, fehlen hinreichend Argumente, um von einem Richtungswechsel zu sprechen.

Trading-Idee: Mittelfristig ausgerichtete Long-Teilpositionen bleiben weiter haltenswert. Wer die Konsolidierung des Marktes zum Neueinstieg oder zum Aufstocken nutzen will, kann sich beispielsweise den Valor 48958674 der UBS ansehen. Das Papier hebelt Kursgewinne des Dow um den Faktor vier. Schutz vor erneuten Schwächeanfällen bieten dagegen Zertifikate wie der Valor 112514464, die ein Minus des Dow in ein Plus verwandeln und ebenfalls um das Vierfache verstärken.

Weitere Informationen finden Sie hier.»

(Quelle der Grafiken: www.iquant.ch)

Leser-Kommentare