Märkte

Draghis Sintra-Moment droht zu verpuffen

Der Chef der EZB will schneller über eine Lockerungsrunde entscheiden lassen. Fachleute zweifeln aber an möglichen Zinssenkungen.

Für die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihr Chef Mario Draghi diese Woche die nächste Lockerungsrunde eingeleitet. In einer Rede auf der jährlichen EZB-Konferenz im portugiesischen Sintra machte er klar, dass der Rat der Notenbank über bereits diskutierte Schritte früher entscheiden würde als gedacht: «In den nächsten Wochen», sagte er, wenn sich keine Besserung im Konjunkturbild und den Inflationsaussichten abzeichne.

Unter Ökonomen wachsen aber die Zweifel, wie wirksam eine weitere Lockerung tatsächlich noch sein kann. «Im Zweifel sind Zinssenkungen einfach nutzlos», schreibt auf Twitter Frederik Ducrozet, EZB-Beobachter bei Pictet Wealth Management in Genf. Auch die Volkswirte bei Goldman Sachs errechnen nur noch geringe Effekte, wenn die EZB tatsächlich die Leitzinsen weiter senken sollte.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.