Märkte / Devisen

Druck auf den Franken

Schwächt die Europäische Zentralbank den Euro, muss die Schweizerische Nationalbank womöglich abwehren.

Der Franken-Euro-Mindestkurs der Schweizerischen Nationalbank (SNB) könnte unter Druck geraten, wenn die Europäische Zentralbank an ihrer nächsten Ratssitzung am 6. Juni die Geldpolitik weiter lockert. Die EZB will damit die Wirtschaft beleben und den Euro schwächen. Um dann den Mindestkurs zu verteidigen, müsse die SNB Massnahmen ergreifen, sagt gut die Hälfte der Teilnehmer an einer Umfrage der Agentur Bloomberg.

Diese Erwartung trifft auf das Mantra der SNB, zuletzt geäussert von Präsident Thomas Jordan an der Generalversammlung Ende April: «Wir stehen bereit, den Mindestkurs wenn nötig durch den Kauf von Devisen in unbeschränkter Höhe durchzusetzen und bei Bedarf weitere Massnahmen zu ergreifen.» Welche Abwehrmanöver die Nationalbank erwägt, darüber schweigt sie sich aus.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare