Unternehmen / Gesundheit

Drücken Short Sellers Santheras Kurs?

Das Biotech-Unternehmen legt überzeugende Studiendaten vor, der Aktienkurs reagiert kaum. Das wirft Fragen auf.

Santhera hat einen Studienerfolg mit ihrem Hauptproduktkandidaten Vamorolone in der Behandlung von Knaben mit Duchenne-Muskeldystrophie vorgelegt. In einer Phase-IIb-Studie wies er eine vergleichbare Wirksamkeit wie das herkömmliche Kortikosteroid Prednisone auf. Die Nebenwirkungen waren aber deutlich geringer. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Zulassung. Ein rollendes, beschleunigtes US-Verfahren soll im ersten Quartal 2022 starten, im zweiten Quartal will Santhera auch in der EU einen Antrag stellen.

Wird Vamorolone nicht zugelassen, droht dem Unternehmen das Aus. Seit Monaten lebt es von Zuschüssen spezialisierter Finanzgesellschaften. In mehreren Aktienkapitalerhöhungen hat es sich im September netto 42 Mio. Fr. beschafft, die bis Mitte 2022 reichen sollten.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Markus Fischer 23.11.2021 - 22:34
Bis auf Actelion waren bis jetzt praktisch alle Biotech Firmen, die an der Schweizer Börse kotiert sind, Flops, haben die Anleger viel Geld gekostet. Dadurch ist das Vertrauen in solche Anlagen schlichtweg nicht mehr vorhanden. Ein letztes gutes Beispiel ist Cassiopea…..das trotz erfolgreicher Lancierung eines Produktes keinen Shareholdervalue generierte und nun vom Hauptaktionär nach total falscher Einschätzung über das Potential… Weiterlesen »