DSV steht für De Sammensluttede Vognmænd, dänisch für die zusammengeschlossenen Fuhrmänner. Unter diesem Begriff vereinen sich 1976 neun Spediteure, um gemeinsam Transporte anzubieten. Ein Jahrzehnt später geht das Unternehmen an die Börse, heute zählen die Aktien von DSV zu den 25 meistgehandelten in Kopenhagen.

Bereits in den Neunzigerjahren beginnt das Unternehmen eine aggressive Wachstumsstrategie, die massgeblich auf Übernahmen beruht. So gelingt DSV in wenigen Jahren der Sprung vom dänischen Hedehusene auf die Weltbühne, als fünftgrösster Frachtlogistiker.

Size matters: Die Devise gilt bei DSV bis heute – auch deshalb, weil das Geschäftsmodell skalierbar ist. DSV verfolgt eine Asset-Light-Strategie, besitzt also keine Lastwagen, Schiffe oder Flugzeuge. Das Unternehmen agiert wie ein Broker: DSV koordiniert die Transporte und stellt die Verbindung zwischen Kunden und Spediteuren her. Den grössten Teil des Umsatzes erzielt das Unternehmen dabei im Bereich Strassenverkehr.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Weitere Artikel aus dem Dossier «Die Analyse»

Alle Artikel »

Leser-Kommentare