Unternehmen / Konsum

Dufry-Geschäft weiter unter Druck

Der Reisedetailhändler macht weitere Angaben zur Kapitalerhöhung und zur Umsatzentwicklung im Sommer.

(AWP) Der Reisedetailhändler Dufry (DUFN 49.98 +2.84%) hat am Tag der ausserordentlichen Generalversammlung weitere Angaben zur geplanten Kapitalerhöhung gemacht und einen detaillierten Zeitplan veröffentlicht. Ausserdem meldete das Unternehmen in einer Mitteilung vom Dienstag für die Monate Juli und August einen Umsatzrückgang zwischen 75 und 85%.

Am 19. August hatte Dufry angekündigt, das an der US-Börse kotierte Tochterunternehmen Hudson wieder vollständig zu integrieren und die ausstehenden Aktien zurückzukaufen. Zu diesem und zu allgemeinen Unternehmenszwecken wurde eine Kapitalerhöhung von rund 500 Mio. Fr. vorgeschlagen. Im Rahmen der gestern Montag bekannt gegebenen Zusammenarbeit mit Alibaba (BABA 270.11 -0.23%) und der damit einhergehenden Beteiligung des chinesischen Unternehmens an Dufry erhöhte sich dieser Betrag auf rund 700 Mio. Fr.

An der heutigen ausserordentlichen Generalversammlung wird nun die Ausgabe von bis zu 24,7 Mio. neuen Aktien mit einem Nennwert von 5 Franken vorgeschlagen. Bisherige Aktionäre erhielten je bestehende Aktien ein Bezugsrecht und die Erhöhung werde «at-market» durchgeführt. Die Ausübung der Bezugsrechte ist zwischen dem 12. und 19. Oktober möglich und die neuen Aktien sollen ab dem 22. Oktober gehandelt werden.

Weiter machte Dufry in der heutigen Meldung Angaben zum laufenden Geschäft. Demnach ging der Umsatz in den Monaten Juli und August zwischen 75 und 85% zurück. Bereits im ersten Halbjahr waren die Erträge im Zuge der Coronakrise um 62% eingebrochen.

Per Ende August waren wieder mehr als 1’000 der insgesamt 2’420 Läden wieder geöffnet, schreibt das Unternehmen. Dies entspreche einer Umsatzkapazität von rund 67%. Die flüssigen Mittel per Ende September 2020 beziffert Dufry auf «mindestens» 700 Mio. Fr.