Unternehmen / Konsum

Dufry profitieren von positivem Analystenkommentar

Nach dem heftigen Einbruch in der Reisebranche dürfte es dank den Impfkampagnen wieder aufwärtsgehen.

(AWP) Die Aktien des Reisedetailhändlers Dufry (DUFN 44.32 -0.49%) liegen am Dienstagmorgen deutlich im Plus. Die Anzeichen einer Erholung des Flugverkehrs häufen sich. Damit hellt sich auch die Situation für den Duty-Free-Shop-Betreiber auf. Die Analysten der deutsch-französischen Finanzgruppe Oddo-BHF erhöhen vor diesem Hintergrund das Rating für Dufry auf «Outperform».

Die Dufry-Aktien kosten mittlerweile wieder mehr als 60 Fr. Seit dem Tief kurz nach Beginn der Corona-Krise bei unter 20 Fr. hat sich das Papier somit mehr als verdreifacht.

Nachdem die Reisebranche und damit auch Dufry den wohl stärksten Einbruch seit dem zweiten Weltkrieg erlebt hat, dürfte das Schlimmste nun der Vergangenheit angehören. Diese Meinung vertritt zumindest Oddo-BHF. Das Finanzinstitut rechnet nun mit einer schrittweisen Erholung, die auch der Dufry-Aktie Auftrieb gibt.

Denn nicht nur in den USA und in Grossbritannien schritten die Impfkampagnen gut voran, auch in diversen europäischen Ländern seien gute Fortschritte festzustellen, so der zuständige Analyst. Hauptrisiken für die Branche sei nun eine verzögerte oder nur schwache Erholung des Luftverkehrs. Ein solches Szenario sei aber nicht sehr wahrscheinlich. Und selbst wenn es eintreffen sollte, könnten 2021 erlittene Verluste 2022 wettgemacht werden, ist der Experte überzeugt.

Lobend äussert er sich ausserdem zum Krisenmanagement von Dufry. Drastische Sparmassnahmen hätten die Gruppe widerstandsfähiger und flexibler gemacht, was sich auch über die Krise hinaus auszahlen dürfte. Auch der Schuldenabbau werde mit der laufenden Erholung schnell voranschreiten. Unter dem Strich erhöht Oddo-BHF das Kursziel für Dufry auf 80 von 66 Fr. und hebt das Rating auf «Outperform» von «Neutral».

Zuletzt erhielt der Reisesektor auch Rückenwind aus den USA, wo das State Department die Reiseempfehlungen für verschiedene Länder angepasst hat. Unter anderem wurden die Warnungen für Mexico und Kanada, aber auch für Frankreich und die Schweiz von Level 4 auf Level 3 abgeschwächt. Zudem hatte sich jüngst der deutsche Dufry-Konkurrent Gebrüder Heinemann zuversichtlich gezeigt, dass sich die Geschäfte mit dem Fortschritt der Impfkampagnen im zweiten Halbjahr wieder beleben werden.