Unternehmen / Konsum

Dufry gibt sich optimistisch

Analyse | Der Duty-free-Betreiber hat im dritten Quartal die Umsatzerwartungen nicht erfüllt, dafür wieder einen positiven Cashflow verzeichnet.

Dufry geht Schritt für Schritt Richtung Erholung. Der Airport-Retailer hat im dritten Quartal zum Vorjahr deutlich mehr umgesetzt und die Prognosen in seinen Umsatzszenarien für das Gesamtjahr angehoben. Im Oktober soll der Verkaufsrückgang auf unter 40% zum Vorkrisenniveau fallen. In den ersten neun Monaten lag der Umsatz aber noch 62% unter 2019.

Vorwärtsgemacht hat Dufry bei den Kosten. Die Einsparungen für das Gesamtjahr sollen mit 1,87 Mrd. Fr. deutlich höher ausfallen als zuvor prognostiziert. Der Anstieg ist primär dem positiven Ausgang des Rechtsstreits mit der spanischen Flughafenbetreiberin Aena über die Höhe der Minimalgarantien zu verdanken. Der Entscheid des spanischen Kongresses, Konzessionsgebühren gesetzlich an die Passagierzahlen zu koppeln, hat den Ausgang des Prozesses quasi vorweggenommen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare