Unternehmen / Konsum

Dufry kann Skepsis nicht beseitigen

Analyse | Das Comeback des Flugverkehrs lässt auf sich warten. Die Aktien des Reisedetailhändlers nehmen viel Gutes vorweg.

Der Quartalsausweis von Dufry zeigt deutlich: Die Reiselust ist noch nicht zurück. Als Folge der Pandemie sank der Umsatz des Reisedetailhändlers im Vergleich zum Startquartal 2020 um 68% auf 460,3 Mio. Fr. und damit in einer Deutlichkeit, die Analysten nicht erwartet hatten. Organisch nahm das Verkaufsvolumen 66,7% ab.

Noch dramatischer sieht die Entwicklung im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 aus: –73,9% Umsatz. Besonders schwach war das Geschäft an den Flughäfen und überhaupt im Duty-Free-Segment. Etwas besser schnitt der Verkauf im Segment Duty-Paid (nicht zollfrei) ab, da in den USA wieder mehr Inlandfluggäste gezählt wurden.

Erste Zeichen der Besserung

Das sind keine guten Vorzeichen für den Jahresverlauf. Immerhin wurde im April eine leicht bessere Entwicklung vor allem in Regionen mit fortgeschrittenen Impfkampagnen registriert. Der Rückgang im Vergleich zu 2019 verringerte sich auf 70,5%. Dufry erwähnt ausser für die USA auch für Zentralamerika und die Karibik «ermutigende Zeichen».

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?