Unternehmen / Konsum

Dufry tritt noch stärker auf die Kostenbremse

Analyse | Der Airport-Retailer kämpft mit strikteren Sparmassnahmen gegen die Reiseflaute. Die Normalisierung liegt in weiter Ferne.

Noch immer zerrinnt Dufry das Geld zwischen den Fingern. Trotz der angelaufenen Feriensaison sind vergleichsweise wenige Touristen unterwegs und somit wird an den Flughäfen nur spärlich geshoppt. Im ersten Halbjahr lag der Umsatz bei knapp 1,2 Mrd. Fr. und somit organisch 70% unter dem Wert von 2019. Im Vergleich zum Vorjahr betrug das Minus fast ein Viertel. Immerhin verbesserte sich das Umfeld im Lauf der letzten Monate aufgrund der Impffortschritte: Im zweiten Quartal kehrte Dufry zu Wachstum zurück.

«Wir sehen deutliche Anzeichen einer Erholung», liess sich CEO Julián Díaz in einer Mitteilung am Dienstagmorgen zitieren. Aber man sei sicher noch nicht da, wo man sein wolle. Bis Ende August sollen 70% der Shops offen sein, was 85% der Verkaufskapazität bedeuten würde. Von einer Normalisierung des Geschäftsumfelds kann aber noch lange nicht gesprochen werden.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?