Unternehmen / Ausland

Eads und BAE wollen gemeinsam abheben

Die Airbus-Muttergesellschaft Eads und der britische Rüstungsriese BAE bestätigen, über einen Zusammenschluss zu diskutieren. Das treibt vor allem die Aktien BAE an, während Eads absacken.

(AWP) In der Rüstungsbranche bahnt sich ein Mega-Zusammenschluss der beiden Branchenriesen Eads und BAE an. Der britische Konzern BAE Systems hat am Mittwochabend Fusionsgespräche mit dem deutsch-französischen Konkurrenten bestätigt. «BAE Systems und Eads glauben, dass der mögliche Zusammenschluss beider Geschäfte den Aussicht bietet, signifikante Verbesserungen für Kunden und Aktionäre beider Unternehmen zu erreichen», heisst es in der Mitteilung. Dies betreffe sowohl Einsparpotenzial als auch Möglichkeiten, neue Kundenkreise zu erschliessen. Auch Eads hat die Gespräche bestätigt.

Eads ist mit ihrer Tochter Airbus einer der weltweit führenden Luft- und Raumfahrtkonzerne und zählt wie BAE Systems auch im Rüstungsbereich zu den weltgrössten Unternehmen. Sie sind beide in vielen Ländern der Welt als Rüstungslieferanten tätig, darunter in den USA, Grossbritannien, Frankreich, Deutschland, Spanien, Saudi-Arabien und Australien. Es sei in Vorbereitung eines Zusammenschlusses auch mit mehreren Regierungen gesprochen worden.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare