Unternehmen / Ausland

EasyJet fliegt bald wieder ab Basel

Die Billigfluggesellschaft steuert ab 1. Juli nach einem Grounding wieder diverse Destinationen an. Sie hat ausserdem Aktien im Wert von 450 Mio. £ ausgegeben.

(AWP/Reuters) Die britische Airline Easyjet fliegt ab dem 1. Juli wieder ab Basel. Wieder im Programm sind unter anderen die Destinationen Berlin, Barcelona, Faro, London, Nizza, Nantes, Bordeaux und Brindisi.

Darüber hinaus will Easyjet während der laufenden Sommersaison schrittweise weitere Ziele ab Basel aufnehmen, teilte die Airline am Donnerstag mit. Insbesondere den Mittelmeerraum habe man im Visier.

Der Billigflieger hatte Ende März wegen der Coronavirus-Pandemie den Flugbetrieb gänzlich eingestellt. Die gesamte Easyjet-Flotte stand seither am Boden.

Frisches Kapital

EasyJet (EZJ 693.8 0.95%) ist nach dem Einbruch des weltweiten Flugverkehrs im Zuge der Coronapandemie auf der Suche nach frischem Kapital. EasyJet will über Nacht bis zu 59,5 Mio. neue Aktien für rund 450 Mio. £ (fast 530 Mio. Fr.) bei Investoren platzieren, wie das Unternehmen am Mittwochabend ankündigte.

Das entspricht einer Kapitalerhöhung um 15%. Die Emission sei binnen einer halben Stunde überzeichnet gewesen, teilte eine der begleitenden Investmentbanken mit. Die Aktien sollen möglichst nahe am Schlusskurs vom Mittwoch platziert werden, der um 6% auf 740 Pence nachgegeben hatte.

Verlust von Oktober bis März

Zugleich legte EasyJet Geschäftszahlen für die sechs Monate bis zum 31. März vor – also weitgehend vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie in Europa, der den Flugverkehr seit Mitte März fast weltweit zum Erliegen gebracht hat.

Zwischen Oktober und März stieg der Verlust von Easyjet vor Steuern auf 353 (Vorjahr: 272) Mio. £. Der Grund dafür waren fehlgeschlagene Absicherungsgeschäfte für Treibstoff, die allein 150 Mio. kosteten. Der Umsatz kletterte 1,6% auf 2,38 Mrd., obwohl Easyjet mit einem Streik in Frankreich und den Folgen der Winterstürme Ciara und Dennis zu kämpfen hatte.

Eine Prognose für das Geschäftsjahr 2019/20 (per Ende September) gab Easyjet nicht. Die Buchungszahlen für die Urlaubssaison seien aber ermutigend. Trotzdem drohen Stellenstreichungen: Noch im Juni sollen Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern über eine «angemessene und notwendige» Antwort auf die Krise beginnen. Dazu gehörten auch Veränderungen am Streckennetz und eine Optimierung der Basen.

Für einen Teil der Kapitalerhöhung braucht EasyJet noch die Zustimmung einer ausserordentlichen Hauptversammlung am 14. Juli.