Unternehmen / Gesundheit

Ebner kauft die Reste von Novimmune

Das private Biotech-Unternehmen veräussert sein Hauptprodukt für 515 Mio. Fr., die übrige Forschungspipeline ist implodiert. Sie wird mit nur noch 25 Mio. Fr. bewertet.

Die mehrheitlich von Financier Martin Ebner kontrollierte Genfer Biotech-Gesellschaft Novimmune tritt sämtliche Rechte am Wirkstoff Emapalumab an die Swedish Orphan Biovitrum (Sobi) ab. Die Schweden zahlen für den monoklonalen Antikörper 515 Mio. Fr. Er wird zur Behandlung der seltenen hämophagozytischen Lymphohistiozytose (HLH) eingesetzt, einer Entzündungserkrankung aufgrund einer Störung des Immunsystems.

Im Preis inbegriffen ist der Wechsel von rund hundert Mitarbeitern an den Standorten Genf und Basel zu Sobi. Novimmune schrumpft so auf noch rund vierzig Angestellte. «Die Trennung wurde räumlich und organisatorisch bereits vorgenommen», sagt Ralph Stadler von Patinex, Ebners Investmentgesellschaft. Im Zuge der Emapalumab-Transaktion übernimmt der langjährige Investor die verbliebene Novimmune komplett.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare