Unternehmen / Energie

Edisun schüttet erstmals Dividende aus

Der Solarstromproduzent hat ein erfolgreiches Jahr hinter sich. Davon profitieren nun auch die Aktionäre.

(AWP/MG) Der Solarstromspezialist Edisun (ESUN 67 1.52%) Power hat im vergangenen Geschäftsjahr 2017 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert. Für das Berichtsjahr resultiert ein um 16% höherer Gesamtumsatz von 9,52 Mio. Fr. Das Ergebnis auf Stufe Ebitda legte um 18% auf 6,94 Mio. Fr. und der Reingewinn gar um 62% auf 1,55 Mio. Fr. zu.

Der Börsenwinzling (26 Mio. Fr. Marktkapitalisierung) sieht sich auf «Erfolgskurs». Dank akquisitions- und wetterbedingtem Umsatzwachstum sowie «diszipliniertem Kostenmanagement» sei das Geschäftsjahr 2017 mit einem Rekordergebnis abgeschlossen worden, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstagabend.

Der Stromertrag erhöhte sich den Angaben zufolge um 19% auf 9,45 Mio. Fr. (in Lokalwährung +18%). Neben dem Währungseffekt trugen die per Ende 2016 akquirierte 2,3 MW-Anlage Condado bei Huelva (+11%) sowie die besseren Wetterverhältnisse (+5%) zum Wachstum bei, wie es heisst.

Die Ende 2017 erworbenen Anlagen in Leipzig (3,6 MW) und bei Ravenna (1 MW) wurden per Ende 2017 konsolidiert und hätten noch keine Auswirkung auf die Erfolgsrechnung gehabt. Schliesslich erhöhten die gestiegenen Marktpreise in Spanien den Stromertrag im Vergleich zum Vorjahr um 2%.

Kosten unter Kontrolle

Die akquisitionsbedingt gestiegenen operativen Kosten hätten sich dank strenger Kostendisziplin nur «unterproportional» erhöht. Die Abschreibungen stiegen durch die neue Anlage Condado um 10% auf 3,33 Mio. Fr. Die Finanzierungskosten erhöhten sich trotz des zusätzlichen Finanzierungsaufwands für die Anlage um nur 1% auf 2,05 Mio. Fr., was den in den letzten Jahren durchgeführten Refinanzierungen zu verdanken sei.

Das «gute, nachhaltige Ergebnis» erlaube zum ersten Mal auch eine Ausschüttung an die Aktionäre, so die Mitteilung. Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung vom 18. Mai 2018 eine Dividende von 0,60 Fr. pro Aktie in Form einer steuerfreien Ausschüttung aus Kapitaleinlagereserven.

Um «sämtliche Wachstumsoptionen offen zu halten», wird ferner die Schaffung von genehmigtem Kapital im Umfang von 7,5 Mio. Fr. beantragt. Im Übrigen wird Reto Klotz als weiteres Mitglied in den Verwaltungsrat vorgeschlagen. Dessen Mitgliederzahl würde so auf vier steigen.

Wachstum bleibt hoch

Auch für die weitere Zukunft gibt sich Edisun zuversichtlich. Mit den Ende 2017 akquirierten Anlagen in Deutschland und Italien sowie der Mitte März 2018 ans Netz angeschlossenen Anlage Requena (12 MW) in Spanien werde das Wachstum auch in diesem Jahr hoch bleiben, heisst es.

Die Gruppe rechnet beim gegenwärtigen Eurokurs mit einem Nettoresultat von ca. 2,0 Mio. Fr.

Angesichts der Wachstumsaussichten und der Aufnahme von Dividendenzahlungen werden die Aktien von Edisun für Freunde erneuerbarer Energien eine Überlegung wert.

Aktuell besitzt das Unternehmen 37 Solarstromanlagen in der Schweiz, in Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien mit einer Leistung von total 34,7 MWp.

Die komplette Historie zu Edisun Power finden Sie hier. »

Leser-Kommentare