Unternehmen / Finanz

EFG nach Übernahmegerüchten gesucht

Laut einem Medienbericht befinden sich die Privatbanken EFG International und Julius Bär in Übernahmegesprächen.

(AWP) Die Aktien von EFG (EFGN 5.54 -2.64%) International notieren am Donnerstagmorgen deutlich höher. Laut einem Bericht des Finanznewsportals «Inside Paradeplatz» befindet sich die Privatbank Julius Bär (BAER 40.21 -3.46%) in Übernahmegesprächen mit EFG.

Die EFG-Aktien gewinnen deutlich bei hohem Volumen. Julius Bär geben leicht nach. Zu Julius Bär gibt es zudem schlechte Nachrichten vom Vorabend. Die Zürcher Privatbank musste in einem Rechtsstreit eine Niederlage einstecken.

Der Bericht von «Inside Paradeplatz» verweist auf zwei Quellen, die von Übernahmegesprächen zwischen den beiden Privatbanken berichten. Mit einem Deal würde Julius Bär laut den Angaben die kritische Grösse an verwalteten Vermögen von über 500 Mrd. Fr. überschreiten und so die Übernahme durch eine Grossbank unwahrscheinlicher machen, hiess es.

Die beiden Banken kommentierten die Gerüchte bislang nicht. «Seitens EFG geben wir hierzu keinen Kommentar», hiess es auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Und auch Julius Bär verwies auf eine entsprechende Anfrage darauf, dass man keine Gerüchte kommentiere.