Unternehmen / Finanz

EFG teilt Dividende auf

Die Vermögensverwalterin folgt den Grossbanken und beantragt die Aufteilung ihrer Ausschüttung in zwei Teile.

(AWP) Nun folgt auch EFG International den Empfehlungen der Finanzmarktaufsicht Finma. Der Verwaltungsrat des Instituts beantragt der Generalversammlung die Ende Februar kommunizierte Dividende von 0,30 Fr. pro Aktie in zwei Tranchen auszuzahlen. Zuvor hatten bereits die Grossbanken UBS, Credit Suisse und die Privatbank Julius Bär das gleiche Vorgehen angekündigt.

Konkret wird der Generalversammlung vom 29. April 2020 eine Barausschüttung aus Kapitalreserven von 0,15 Fr. je Aktie beantragt. An einer ausserordentlichen Generalversammlung im vierten Quartal werde dann eine weitere Barausschüttung von 0,15 Fr. beantragt, heisst es in einer Mitteilung des Finanzinstituts vom Mittwoch.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?