Unternehmen / Finanz

Ein altes Versicherungsmodell holt auf

Mobiliar und Vaudoise führen die Branchenrangliste nach Sympathiepunkten an. Dank ihrer Genossenschaftsstruktur verteilen sie Rabatte an die Kunden.

Selbsthilfe ertüchtigt anhaltend, und gebündelte Kraft ist stärker. Nutzen und Aufwendungen oder Gefahren zu teilen, hat in Form von Genossenschaften seit dem Mittelalter grosse Verbreitung gefunden. Ihre simple, aber effektive Rechtsstruktur hat in verschiedensten Bereichen die wirtschaftliche Entwicklung wesentlich beschleunigt – auch im Versicherungsgeschäft.

Die unter Genossenschaftsbesitz stehenden Versicherungen Mobiliar und Vaudoise sind beliebt. Sie führen die Branchenrangliste an, wenn in Umfragen die sympathischste Versicherung oder der Top-Arbeitgeber der Branche ermittelt wird. Doch im hiesigen Versicherungsmarkt, der den Anbietern jährlich rund 50 Mrd. Fr. Prämieneinnahmen einspielt, halten die genossenschaftlich strukturierten Versicherer gerade noch 13% Marktanteil. 

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare