Unternehmen / Finanz

Ein heikler Moment für Julius Bär

Ein Jahr nach seinem Antritt als CEO dreht Philipp Rickenbacher an einer strategisch entscheidenden Schraube.

Die Privatbank Julius Bär hat gestern Mittwoch über ein neues Kompensationssystem für die 1456 Kundenberater der Bank informiert. Diese sollen künftig am Profit und an ihrem Verhalten gemessen werden statt wie bisher an Wachstum und erwirtschafteten Erträgen.

CEO Philipp Rickenbacher stellt damit ein Jahr nach seinem Amtsantritt eine entscheidende Weiche: Er muss die Berater an der Kundenfront zur Umsetzung seiner Strategie motivieren und gleichzeitig Regulatoren in mehreren Ländern zufriedenstellen, die der Bank kritisch auf die Finger schauen.

«Das existierende Kundenberater-Kompensationsmodell hat unseren Geschäftszielen im vergangenen Jahrzehnt gedient und unser Wachstum in dieser Zeit voll unterstützt», schreibt die Bank in einem internen Schreiben, in das FuW Einblick hatte. «Nun, während wir uns in die neue Dekade und damit in eine sich wandelnde Welt bewegen, passt die Bank ihre Strategie an, um ein weiteres Jahrzehnt erfolgreicher Entwicklung sicherzustellen.» Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare