Märkte / Derivate

Ein Index mit Cleverness

Künstliche Intelligenz beim Investieren: Der Indexanbieter Stoxx lässt in einem Experiment eine neue Methodik gegen eine klassische Benchmark laufen.

Kann künstliche Intelligenz (KI) auch beim Investieren einen Vorteil bieten? Eine erste Antwort könnte der Indexanbieter Stoxx, Tochterunternehmen der Deutschen Börse, liefern. Er lässt gerade ein solches Experiment laufen. Passenderweise geht es dabei um einen Index auf Unternehmen, die mit künstlicher Intelligenz zu tun haben. Läuft es mit der neuen Art von Benchmark gut, sollen andere Branchen mit der neuen Methodik abgebildet werden.

KI ist ein schwammiger Überbegriff, der verschiedene Technologien umfasst. In den USA verspricht ein aktiver börsengehandelter Fonds (Exchange Traded Fund, ETF) des Anbieters Equbot KI zur Aktienauswahl. Dort heisst es vollmundig: «Das System simuliert ein Team von 1000 Research-Analysten, die rund um die Uhr Millionen an Datenpunkten jeden Tag analysieren.»

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare