Unternehmen / Finanz

«Ein Ja zur Kündigungs­initiative wäre verheerend»

Pascal Gentinetta, Direktor des Verbands Vermögensverwaltungsbanken, spricht sich für eine Annäherung an die EU aus.

Den Asset-Management- und Vermögensverwaltungsbanken in der Schweiz geht es vergleichsweise gut. Die Frage des Marktzugangs zur EU ist aber der politische Dauerbrenner der Branche. Pascal Gentinetta sieht – auch in seiner Funktion als Leiter Public Policy bei Julius Bär – keine Alternative zu einer Annäherung an die EU.

Herr Gentinetta, die Schweiz hat ein neues Parlament, was heisst das für die Vermögensverwaltungsbanken?
Es ist unbestritten, dass die grünen Kräfte in den Wahlen gestärkt worden sind. Für den Finanzplatz Schweiz kann der grüne Trend auch eine Chance sein. In den Dossiers der Aussen-, der Wirtschafts-, der Finanz-, der Steuer- und der Klimapolitik wird es allerdings ohnehin wechselnde Allianzen geben.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Appenzeller Vermögensverwaltung AG 13.01.2020 - 21:24
Herr P. Gentinetta lebt offenbar in einer anderen Welt! Ihm steht dennoch nicht zu, die Leser der Finanz und Wirtschaft zu desinformieren. Erstens gibt es keine Kündigungsinitiative, sondern eine Begrenzungsinitiative, die den Zweck hat, dem Bundesrat, in Verhandlungen mit der EU, die Umsetzung des Art. 121a unserer Verfassung innerhalb eines Jahres zu ermöglichen. Sollte sich die EU zu Verhandlungen verweigern… Weiterlesen »