Unternehmen / Konsum

Ein Milliardenmarkt erobert die Schweiz

Der Konkurrenzkampf unter den Essenslieferdiensten nimmt zu. Wo trotz des grossen Wachstumspotenzials die Knackpunkte liegen.

Martin Lüscher und Pascal Meisser

Mit ihren grün-schwarzen, überdimensionierten Rucksäcken flitzen sie auf Velos oder Rollern durch die Stadt. Die Aufschrift «Uber Eats» verrät es. Sie liefern Essen für den gleichnamigen Fahrdienstanbieter aus. Vor gut drei Wochen hat das amerikanische Unternehmen, das im Mai an die New Yorker Börse gegangen war, seinen Dienst in Zürich gestartet und versucht, die Deutschschweiz zu erobern.

Zuvor hatte sich Uber Eats bereits in Genf und Lausanne niedergelassen. In Basel will die Gesellschaft in den kommenden Wochen starten. Uber fordert mit dieser Offensive den Marktführer Just Eat heraus, der 2007 als Eat.ch gegründet wurde und vor vier Jahren vom britischen Konkurrenten Just Eat übernommen wurde. Heute wickelt Just Eat in der Schweiz jede dritte Onlinebestellung ab.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare