Unternehmen / Konsum

Ein Schuss Mode für das Portfolio

Die Aktien italienischer Modehäuser zeigten sich im Ausnahmejahr 2020 erstaunlich resistent, mit einem Unternehmen aus Mailand an erster Stelle.

Weihnachten und Wintermode passen in der Regel gut zueinander, auch oder gerade in Italien. Ob das im Ausnahmejahr 2020 ebenfalls so war, verraten die Statistiken noch nicht. Ein Blick auf die Entwicklung der italienischen Modeaktien lässt erahnen, dass Investoren weiter auf diese Korrelation vertrauen.

Unter manch einem Weihnachtsbaum dürften teure Daunenjacken von Moncler und exklusive Cashmereerzeugnisse von Brunello Cucinelli gelegen haben. In festlicher Vorfreude hatten die Aktien dieser Anbieter schon seit Herbst einen guten Lauf. Sie notieren nach dem Coronatief deutlich über dem Stand von Anfang 2020 – anders als die Titel des ebenfalls italienischen Branchennachbarn Salvatore Ferragamo und vor allem als die Konkurrenz aus Deutschland und Grossbritannien, Hugo Boss und Burberry. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?