Märkte / Aktien

Ein Spitzenjahr für Schweizer Anlagefonds

Acht von zehn Fondsmanagern mit Fokus Aktien Schweiz haben 2015 den Index geschlagen. Die besten Schweizer Aktienfonds auf einen Blick.

Rudolf König kann dem Jahresende sehr entspannt entgegenschauen. Der Manager des Anlagefonds Tavau Swiss, der hauptsächlich auf Aktien von gross- und mittelgrosskapitalisierten Unternehmen aus der Schweiz setzt, hat von Januar bis Mitte Dezember eine Rendite von 11,2% erzielt. Damit ist er in seinem Bereich nicht nur der jahresbeste Fondsmanager, sondern übertrifft den Vergleichsindex Swiss Market Total (FP 37.08 +0.24%) Return, der die Dividendenzahlungen berücksichtigt, deutlich. Denn dieser hat im selben Zeitraum 2,5% eingebüsst.

Mit diesem Erfolg ist König in diesem Jahr in allerbester Gesellschaft. Aktives Anlegen hat gegenüber passiven Indexfonds die Nase deutlich vorne. 81% aller Fondsmanager, die in Schweizer Standardwerte investieren, übertreffen dieses Jahr den Marktdurchschnitt – ein Rekordwert. Das ergibt eine Auswertung des Fondsdatenanbieters E-fundresearch.com im Auftrag der «Finanz und Wirtschaft».

Nervöse Börsen als Vorteil

Dass gerade in nervöseren Zeiten aktive Managementansätze Erfolg haben können, ist kein Zufall. «Ein schwächeres Marktumfeld spricht tendenziell für aktive Fondsmanager», sagt Simon Weiler, Fondsanalyst bei E-fundresearch.com. «Es zeigt sich, dass es in solchen Börsenphasen nicht darum geht, welche Titel ein Fonds hält, sondern viel eher darum, welche er eben nicht besitzt.» Er verweist auf die Outperformance-Quote – also den Anteil der Fondsmanager, die den Vergleichsindex schlagen – bei globalen Schwellenländerfonds. Obschon dieser Bereich dieses Jahr im tiefroten Bereich notiert, ist es 60% der Fondsmanager gelungen, überdurchschnittlich gut zu agieren.

Eine breit abgestützte Börsenhausse hingegen spült viele Titel nach oben. Entsprechend schwieriger wird es für Fondsmanager, sich mit ihrer Aktienauswahl auszuzeichnen.

Die Erfolgsquote von 81% der Schweizer Standardwertefondsmanager ist im Jahr 2015 sowohl im nationalen wie auch im internationalen Vergleich unerreicht. Bei Schweizer Nebenwertefonds schafft knapp jeder zweite Verwalter eine überdurchschnittliche Performance. Bei europäischen Aktienfonds beträgt die Quote 65%. Am schlechtesten schneiden Fondsmanager ab, die in US-Aktien investieren. Nur jeder Vierte kann dort die Rendite des marktbreiten S&P-500-Index schlagen.

Die guten Zahlen aus der Schweiz täuschen indes nicht darüber hinweg, dass im Langzeitvergleich nur wenige Fondsmanager in der Lage sind, den Vergleichsindex zu schlagen. Im Drei- und im Fünfjahresvergleich liegen die meisten Fonds deutlich zurück. Das zeigt sich auch an den Erfolgsquoten in jüngster Vergangenheit: Letztes Jahr hatte sie tiefe 13% betragen, 2012 gar nur 10%. Einzig 2013 löste wenigstens jeder zweite Fondsmanager sein Versprechen ein, den Markt zu schlagen.

Leonteq, Forbo – und BKW

Interessant ist auch die Frage, mit welchen Aktien die besten Fonds den Markt schlagen konnten. Fondsmanager wie König müssen jeden Monat ihre zehn grössten Positionen im Fonds offenlegen. Das ermöglicht privaten Anlegern interessante Einblicke, wie Profis investieren.

Zu den beliebtesten Valoren in den Portfolios der Top-Fonds gehören nicht nur Highflyer-Aktien wie Leonteq (LEON 34.90 -1.97%), die in den vergangenen Jahren ihren Wert vervielfacht haben. Weitere bevorzugte Titel sind der Lebensversicherer Swiss Life (SLHN 427.60 -0.58%), der Baustoffzulieferer Forbo (FORN 1'572.00 -2.12%), der Schokoladehersteller Lindt & Sprüngli (LISN 85'400.00 -2.73%), der Finanzdienstleister Partners Group (PGHN 1'050.00 -0.24%) sowie der Hörgerätehersteller Sonova (SOON 223.80 -0.84%).

Ein glückliches Händchen haben die Fonds bewiesen, die 2015 auf den Energiekonzern BKW (BKW 103.00 +0.39%) gesetzt haben. Die Titel haben seit Januar 25% zugelegt. Bei Fondsmanager König tauchen sie bei den Top-Positionen nicht auf – er wird es angesichts seiner Jahresrendite verschmerzen können.