Märkte / Makro

Ein stagflationärer Schock

Der Ukrainekrieg und die Energiekrise verschärfen das Inflationsproblem und trüben die globalen Wachstumsaussichten. Was Anleger über die sogenannte Stagflation wissen müssen.

Ein Ölpreis von 120 $ und Autozulieferer, die wegen fehlender Vorprodukte auf Kurzarbeit umstellen. Der Krieg in der Ukraine hat die Weltwirtschaft im Griff. Er beschleunigt den Preisanstieg und dämpft gleichzeitig die Wachstumsaussichten. Vieles deutet auf hohe Inflation ohne Wachstum hin – das wird seit den Erfahrungen der Siebzigerjahre als Stagflation bezeichnet, ein Kofferwort aus Stagnation und Inflation.

Der «stagflationäre Schock», wie ihn die Ökonomen von Barclays nennen, kommt via Energiepreise, Lieferkettenstress und Unsicherheit bei den Unternehmen, den Investoren und den Konsumenten.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?