Märkte / Derivate

Ein Umweltsünder im Höhenflug

Der Abbau von Kohle soll im Zuge der Klimapolitik deutlich reduziert werden. Doch die Nachfrage aus China ist gewaltig und wirkt stark preistreibend.

Seit die Pandemie im vergangenen Jahr den Preis für Kohle nochmals heftig in die Tiefe gerissen hat, sind die Notierungen auf einer Aufholjagd, die ihresgleichen sucht. So hat sich der Preis für Kohle, die vom Hafen von Newcastle (Australien) verschifft wird und als wichtiger Orientierungspunkt dient, von einem Niveau knapp über 50 $ pro Tonne im vergangenen Spätsommer auf aktuell etwa 150 $ verdreifacht. Auch der Erdgaspreis hat sich über denselben Zeitraum mehr als verdoppelt.

Das Zusammenspiel von stark anziehender Nachfrage aus China, anhaltenden Förderausfällen in Kolumbien, Engpässen in den Lieferketten sowie verminderten Transportkapazitäten befeuerte die Kursexplosion. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?