Märkte / Makro

Eine deutsche Allianz der Modernisierung

Arbeitgeber und Arbeitnehmer beziffern den Investitionsbedarf in Deutschland auf 450 Mrd. €. Die Schuldenbremse in der Verfassung soll aufgeweicht werden.

Der Druck auf die deutsche Politik wächst, ein Investitionsprogramm aufzulegen, das die erlaubte Neuverschuldung des Staates sprengen könnte. Seit Monaten fordert eine Allianz arbeitgeber- und arbeitnehmernaher Ökonomen und nun die höchsten Interessenvertreter, dass die Schuldenbremse in der Verfassung mit einer Investitionsregel ergänzt wird, die mindestens 450 Mrd. € an zusätzlichen Ausgaben in zehn Jahren finanzieren könnte.

Internationale Investoren würden steigende Staatsschulden in Deutschland begrüssen, weil sie sich einen höheren Bestand an Bundesanleihen mit bester Bonität wünschen. Viele Anleger kritisieren schon länger, dass der deutsche Staat seine Schulden nicht nur im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung senkt, sondern auch noch nominal. Bei sinkendem Volumen steigen aber tendenziell die Kurse von Schuldverschreibungen, und die Verzinsung sinkt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.