Märkte / Makro

Eine Epidemie mit unberechenbaren Folgen

Das Coronavirus fällt in eine Zeit, in der die Finanzmärkte hoch bewertet sind und die Konjunktur schwach ist. Das erschwert Vergleiche mit der Sars-Krise.

Nach dem Handelsstreit und dem Iran-Schock haben die Finanzmärkte ein neues Reizthema gefunden: das neuartige Coronavirus, das sich von der chinesischen Grossstadt Wuhan ausgehend in ganz China und zunehmend auch im Rest der Welt ausbreitet. Nach den bisherigen Erkenntnissen ist es weniger tödlich als Sars, und das Wachstum der bestätigten Neuinfektionen hat zuletzt leicht abgenommen. Dennoch hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den internationalen Notstand ausgerufen. Gleichzeitig empfiehlt sie, den Reiseverkehr nicht einzuschränken. Das hat die Gemüter etwas beruhigt. Dennoch raten die USA und Japan weiterhin von Reisen nach China ab, und diverse Fluggesellschaften setzen ihre Flüge nach China aus, darunter auch die Swiss und ihr Mutterkonzern Lufthansa.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.